Die Commende - Die Epposteiner

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Commende

Hier findet man einiges über unsere Gruppe und deren Mitglieder.

Die Gruppe Die Epposteiner  wurde 2001 von 8 Erwachsenen und 3 Kindern in Eppstein gegründet.
Die einzelnen Mitglieder hatten schon mehr oder weniger Erfahrung was dieses Hobby anbelangt.

Die Geschichte der Commende Eppostein

Ins "Leben gerufen" wurde die Commende durch Mark von Eppstein zu Hardenberch und der Gruppe Die Epposteiner.
Zu unserer Geschichte im Rollenspiel:
Nachdem er das erste mal aus dem Heiligen Land nach Hause zurück gekehrt war beschloß er ein Hospital in der Gemarkung zu errichten. Da nun aber die Leininger, welche mit Mark von Eppstein durch Heirat verbunden waren, zu jener Zeit Lehensträger und Schirmvögte der Abtei auf dem Limberg waren, sah der Abt des Klosters hier eine Möglichkeit sich durch die Gründung einer Hospitaliter Commende eine Schutztruppe für das Kloster zu sichern. Dies sah man aber an höheren Stellen im Hospitaliterorden anders. Es wurde beschlossen das Hospital direkt nach Eppostein zu verlegen und gründete dort eine kleine Commende welche nun dem Commendator Mark von Eppstein unterstellt ist. Doch dieser hielt es nicht lange daheim aus, wusste er doch wie schwer es die Ordensbrüder im Orient hatten und so machte er sich auf um ihnen Waren und benötigte Gegenständen zu bringen. Es kam aber auf dem Weg nach Akkon immer wieder dazu, dass der eine oder andere Bailli sich veranlasst sah, Hilfe von der Commende Eppostein einzufordern, sei es in Form von Waren oder in Form von Truppen. Da dies immer einen Verlust von Mensch und Material mit sich brachte, trug Mark von Eppstein diese Problematik dem Meister des Ordens in Akkon vor. Dieser entschied angesichts der Verdienste und der Hilfe die diese kleine Commende ihren Brüdern brachte, das von hier an die Commende Eppostein nur noch dem Meister des Ordens als selbstständige Commende untersteht. Diese Entscheidung wurde sicherlich auch aus wirtschaftlichen Gründen getroffen, denn die Commende Eppostein war zu dieser Zeit recht klein und es lohnte kaum einen Verwaltungsaufwand. Deshalb überlies man diese lieber sich selber was die Verwaltung usw. betrifft. Man hatte zu dieser Zeit andere Probleme und man jeglichen Nachschub dringend benötigte. Durch diese Freiheit konnte die Commende weiter wachsen und hielt lange eine Brücke, auf der Nachschub wie auch Pilger und Reisende ins Heilige Land und wieder nach Hause gelangen konnten, aufrecht. Noch viele Male pendelte man von der Commende Eppostein ins Heilige Land und wieder zurück. Man brachte jedes Mal nicht nur Kostbarkeiten des Orients mit nach Hause, sondern auch neue Freunde und Gefährten

Unser Meister ist nun seit 1251 Wilhelm von Castel novo und Alexander IV. ist seit 1254 schon vier Jahre unser Papst.
Da unsere Commende eine recht kleine ist, muss jeder Bruder vielfältige Aufgaben übernehmen. So stehen die Brüder vom Lazarett mit im Schildwall und die kämpfenden Brüder helfen bei der einen oder anderen Operation kräftig mit.
Hier eine Aussage einer Ordensregel die uns gut gefällt:
"Die wichtigsten Pflichten im Orden sind das Bemühen um den christlichen Glauben, die Stärkung der Bruderschaft und das Einbringen der eigenen Kräfte und Fähigkeiten."
2012 begann die Zeitreise der Epposteiner zurück,.... ca. 125 nChr.. Einige von uns begeben sich gemeinsam auf diesen Weg.

Hier eine Beschreibung unseres Lagers und des Platzbedarfs:
Unser Lager besteht aus einem 7m x 7m großen Baldachin der meist mit drei größeren Zelten  den Mittelpunkt bildet.
Für unsere Kochstelle benötigen wir aus Sicherheitsgründen 3m x 2m, damit wir genügend Abstand zu den Zelten und brennbarem Material haben.
Wir haben somit einen Gesamtplatzbedarf von ca. 20m X 30m, da wir die Zelte mit Seilen abspannen müssen und auch für die Besucher sowie die Teilnehmer der Kinderspiele im Lager noch etwas Platz benötigen.
Im Lager zeigen wir zum einen Lagerleben, erklären die Waffen, Kleidung und sonstige Ausrüstung. Wir zeigen verschiedene Handwerke, geben unser Wissen über das Mittelalter gerne weiter und zeigen ab und an "Arztbehandlungen" in unserem Hospitalzelt.
Wenn es der Platz und die Gegebenheiten erlauben, können die Besucher auch mit unserer Wallarmbrust oder Bliede schießen. Unser Hauptaugenmerk liegt aber darauf, den kleinen Lagerbesuchern Spiel und Spaß zu bieten.
Wir legen sehr großen Wert auf Sicherheit und somit gehört ein Erste-Hilfe-Kasten, Erstehilfe-Ausbildung sowie Feuerlöscher zu unserer Grundausstattung im Lager.
Wir haben keine festen „Auftrittszeiten" da unser Lager fast die gesamte Zeit über für Besucher geöffnet ist. Doch haben wir stets ein kleines „Rahmenprogramm" für die Besucher parat. Nur zu den Essenszeiten oder wenn wir an gemeinsamen Marktauftritten usw teilnehmen ist unser Lager geschlossen.
Auf einigen Märkten treten wir zum Teil als Römer auf (150 n.Chr.) und bewegen uns dann in unserer Zeitreise.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü