Die Kreuzzüge - Die Epposteiner

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Kreuzzüge

Die Kreuzzuege und wie es begann:

November 1095
Pabst Urban der zweite ruft zum 1. Kreuzzug nach Jerusalem auf mit den Worten:
"GOTT WILL ES!"

Es ging darum, das "Heilige Land" von den "Ungläubigen " zu befreien.
Der erste Kreuzzug endete mit der Eroberung Jerusalems im Jahre 1098 und mit der Gründung des "Königreiches Jerusalem".
Die Kreuzzugsbewegung hatte für die gesamte Entwicklung Westeuropas, im besonderem auf kulturellem Gebiet, eine ganz große Bedeutung.
Schon im 9.Jahrhundert gab es in Bagdad mehr als 100 öffentliche Büchereien.

Im maurischen Cordoba gab es im Jahre 1000 n.Chr. über 50 Krankenhäuser.
Die deutschen Ritter von Rhein oder Mosel hatten staunend eine sehr gepflegte Lebenskultur kennengelernt. Zurückgekommen aus Palästina strebte man nun auch zuhause danach, das tägliche Leben feiner und kultivierter zu gestalten. Das persische Schachspiel wurde Mode. Man lernte viel von der persisch-arabischen Dichtkunst und von der Baukunst. Arabische Bücher, zum Teil ihrerseits Überstzungen aus dem Griechischen, wurden ins Lateinische übertragen.


Die Kreuzzüge

1. Kreuzzug 1095- 1099 Papst Urban III rief 1099, auf der Synode von Clermont, zum ersten Kreuzzug auf. Es war die Nachricht, dass moslemische Seldschuken einen großen Teil Kleinasiens erobert hätten, vorausgegangen. 1099 endete dieser Kreuzzug mit der Eroberung Jerusalems, nach mehrwöchiger Belagerung.

2. Kreuzzug 1146- 1148 Staufer König Konrad III und Ludwig VII, machten sich mit Ihrem deutschen Kreuzfahrerheer auf ins Heilige Land, mit dem Ziel der Rückeroberung Edessas. Sie scheiterten jedoch.

3. Kreuzzug 1189- 1192 Von Regensburg aus, zog Kaiser Friedrich I Barbarossa 1189 zum 3. Kreuzzug. Er eroberte Ikonion ertrinkt aber 1190 im Kalykadnus. 1195 nimmt sein Sohn, Heinrich VI das Kreuz, er stirbt 1197 in Messina.

4. Kreuzzug 1199- 1204 Das Ziel dieses Zuges sollte Ägypten sein, doch aus Transportproblemen, gelingt es dem Venezianischen Dogen, die Kreuzfahrer nach Konstantinopel umzuleiten, welches Erobert wird.

5. Kreuzzug 1217- 1221 Ägypten ist erneut das Ziel des Kreuzzuges. Der Ungarische König und Herzog Leopold von Österreich nehmen daran Teil, Dieses Ziel wird nicht erreicht.

6. Kreuzzug 1228- 1229 Barbarossas Enkel, Kaiser Friedrich II begibt sich auf einen Kreuzzug. Mit Diplomatischem Geschick, handelt er einen Waffenstillstand mit den Moslems aus und Jerusalem wird den Christen Vorübergehend zugänglich.

7. Kreuzzug 1249- 1254 Ein weiterer Versuch das Heilige Land über Ägypten aus zu Erobern, schlug unter der Leitung von Ludwig IX von Frankreich, fehl.

8. Kreuzzug 1270 Bevor König Jakob von Aragon sein Ziel, dass Heilige Land, erreichte, kehrte er wieder um. Ludwig IX startet erneut einen Kreuzzug, kommt dabei aber um und der Kreuzzug scheitert ebenfalls.

9. Kreuzzug 1289 Die Christen Verlieren Tripolis. Als Papst Nikolaus IV zum Kreuzzug aufruft, folgt dem Ruf kein einziger Herrscher. Arbeitslose schaffen es bis vor Akkon.

Die Kreuzzüge nach Alexandria (1365), Nikopolis und Mahdiya erreichen Ihre Ziele ebenfalls nicht.

Der im Jahre 1212 erfolgte Kinderkreuzzug, war schrecklich. Es wurden mehrere tausend Kinder als Sklaven mach Ägypten verkauft.




 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü